TACDOOR

Die komplette Tür besteht aus Modulen, die an die Bedürfnisse der Feuerwehr vor Ort schnell und einfach angepasst werden können.


Mit der TACDOOR ist es möglich, durch den Austausch eines Moduls an nur einer Tür sämtliche bekannten zerstörungsfreien und zerstörenden Öffnungstechniken durchzuführen.

 


Hierunter fallen das Öffnen der Türe mittels:

 

- Fallenrückführer (u.a. Fallendraht, Fallenkarte, Fallengleiter/-spachtel, Spiralöffner)

- Schraubzuggeräte (u.a. ZettEx, Ziehfix)

- Türschlossfräs- Türschlossbohrgeräte (u.a. Gradschleifer, Bohrschrauber)

- Zylinderbrecher (u.a. Knackrohre)

- Aufbrechen (u.a. Haaligan-Tool, TNT-Tool, hydraulischer Türöffner)

- Aufsägen (u.a. Rettungssäge-Kette)

 

Sämtliche Holzteile, wie Türzargen (Holzbalken) aber auch das Türblatt (Holzarbeitsplatte) können durch Schraubverbindungen einfach ausgetauscht, gewechselt und den Bedürfnissen (u.a. dem Material, wie z. B. Röhrenspan, Siebdruckplatte, o.ä.) angepasst werden, so dass hier das Öffnungsverhalten einer Tür beim Öffnen realitätsnah simuliert werden kann.

 

An den Türzargen können mittels Holzschrauben Anbauteile wie Holzplatten zur Raum-/Flursimulation oder Türketten, Türriegel, Türzusatzschlösser, Türspione, o.ä. kostengünstig montiert werden.

Es werden keine speziellen Werkezeuge benötigt.

 

Neben den zuvor beschriebenen Türöffnungstechniken, kann mit der TACDOOR auch das Einsetzen eines Rauchschutzvorhanges und das taktische Vorgehen bei Brandeinsätzen an Wohnungstüren geübt werden.

Durch die modulare Bauweise ist die komplette TACDOOR leicht zu demontieren und kann dadurch durch nur eine Person leicht aufgestellt werden. Die Modulteile aus Metall haben eine max. Länge von 120cm und können auf einer EURO-Palette gelagert oder transportiert werden.